Satzung des Vereins

Freundeskreis KWA Georg-Brauchle-Haus
 

§ 1   Name und Sitz

 

(1)  Der Verein führt den Namen Freundeskreis KWA Georg-Brauchle-Haus.

 

(2)  Er hat seinen Sitz in München.

 

(3)  Nach Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e. V.“.

 

 

 

§ 2   Geschäftsjahr

 

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 3   Aufgabe und Zweck

 

(1)  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

(2)  Zweck des Vereins ist die Förderung der Altenhilfe.

 

(3)  Er fördert und unterstützt den Betrieb des KWA Georg-Brauchle-Hauses, Staudingerstr. 58, 81735 München (Rechtsträger: Kuratorium Wohnen im Alter e. V., Biberger Straße 50, 82008 Unterhaching), ideell und finanziell.

 

(4)  Der Verein unterstützt ferner die Leitung des Wohnstifts bei dem Bemühen, einsamen und/oder in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Bewohnern/ ‑innen, besonders im Pflegebereich, Erleichterungen zu verschaffen. Der Verein kann auch einzelne Bewohner/-innen finanziell unterstützen.

 

(5)  Er unterstützt auch Baumaßnahmen für Instandhaltung und Instandsetzung, die Erneuerung und Ergänzung der Ausstattung des Wohnstifts und ähnliche Maßnahmen, soweit sie nicht aus den Entgelten der Bewohner/-innen erfolgen können.

 

(6)  Weiteres Ziel des Vereins ist es, das KWA Georg-Brauchle-Haus in der Bevölkerung zu verankern und die Öffentlichkeit für die Belange des Hauses zu interessieren.

 

(7)  Der Verein verpflichtet sich, sein Vermögen nur dem KWA Georg-Brauchle-Haus zur Verfügung zu stellen. Angesammelte Gelder sollen in angemessenen Zeitabständen an das KWA Georg-Brauchle-Haus und seine Bewohner/-innen weitergeleitet werden.

 

 

 

§ 4   Selbstlosigkeit

 

(1)  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

 

(2)  Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten für ihre Tätigkeit im Verein keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

(3)  Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

§ 5   Mitgliedschaft

 

(1)   Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sein, die die gemeinnützigen Satzungszwecke unterstützen wollen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

 

(2)  Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung, die der Annahme durch den Vorstand bedarf, erworben. Die Ablehnung der Aufnahme durch den Vorstand bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

 

(3)  Die Mitgliedschaft endet

    a) bei natürlichen Personen mit dem Tode, bei juristischen Personen mit deren Erlöschen;

    b) durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende eines Kalenderjahres, die dem Vorstand bis spätestens 30. September zugegangen sein muß;

    c) durch Ausschluß aus wichtigem Grunde, insbesondere wenn sich das Mitglied mit den Zielen des Vereins in Widerspruch setzt oder sonstige   objektive Gesichtspunkte eine Mitgliedschaft nicht mehr angebracht erscheinen lassen. Die Entscheidung über den Ausschluß trifft die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes.

 (4)     Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages wird jeweils von der Mitgliederversammlung bestimmt.

 

 

 

§ 6   Organe

 

Organe des Vereins sind:

  a) der Vorstand;

  b) die Mitgliederversammlung.

 

 

 

§ 7   Vorstand

 

(1)  Der Vorstand besteht aus:

       a) einem Vereinsmitglied als Vorsitzender;

       b) einem Vereinsmitglied als Schatzmeister;

       c)  einem Vereinsmitglied als Schriftführer.

       Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt.

(2)  Der Vorstand wird für jeweils zwei Jahre gewählt. Er bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Er führt die Geschäfte ehrenamtlich.

 

(3)  Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten. Die Mitgliederversammlung kann einem Vorstandsmitglied Einzelvertretungsberechtigung erteilen.

 

(4)  Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Sie werden von dem vorsitzenden Vorstandsmitglied, bei dessen Verhinderung von einem der weiteren Vorstandsmitglieder geleitet.

(5)  Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung von Vereinsbeschlüssen. Der Vorstand kann nach eigenem Ermessen für Unterstützungen der in § 3 Abs. 3 – 5 genannten Art Geldbeträge zur Verfügung stellen, ohne hierfür die Genehmigung der Mitgliederversammlung im Einzelfall einholen zu müssen.

 

(6)   Beschlüsse des Vorstandes werden mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des vorsitzenden Vorstandsmitglieds.

 

 

 

§ 8   Mitgliederversammlung

 

(1)  Die ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen.

 

(2)  Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen.

 

(3)  Der Vorstand ist verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn der zehnte Teil der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von mindestens einer Woche einzuladen.

(4)  Die satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Teilnehmerzahl beschlußfähig.

 

(5)  Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefaßt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Gleiches gilt für die Wahl des Vorstandes.

 

(6)  Zur Änderung der Satzung sowie zur Auflösung des Vereins bedarf es einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen.

 

(7)  Bei Beschlußfassungen der Mitgliederversammlung werden Stimmenthaltungen wie nicht erschienene Mitglieder behandelt; entsprechendes gilt für ungültige Stimmen.

 

(8)  Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet; bei seiner Verhinderung von einem der beiden anderen Vorstandsmitglieder.

 

(9)  Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen, das von dem Versammlungsleiter und von dem von diesem bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

 

 

§ 9   Aufgaben der

Mitgliederversammlung

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung beschließt über

   a) die Genehmigung der Jahresrechnung;

   b) die Verwendung eines aus der Jahresrechnung sich ergebenden Überschusses;

  c) die Behandlung eines aus der Jahresrechnung sich ergebenden Verlustes;

   d) die Entlastung des Vorstandes;

   e) die Wahl der Vorstandsmitglieder;

   f)   die Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes;

   g)   Satzungsänderungen;

   h)  die Auflösung des Vereins und den Übergang des Vereinsvermögens;

   i)  Anträge zur Tagesordnung, die spätestens drei Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eingereicht worden sind.

  

 

§ 10   Anfall des Vereinsvermögens

 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Weg­fall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an das Kuratorium Wohnen im Alter e.V., das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

 

 

München, den 17.09.1999

zurück nach HOME

 

Homepage kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen